logoVB   VOLKSBÜHNE LÜNEBURG e.V.   logo

Home   Mitgliedschaft   Spielplan   Stücke   Betreuer   Links   Bustransfer   Wir_über_uns   Unser_Team   Reisen  


Wiener Blut  La Bohème Die Nibelungen Bonnie & Clyde Wir sind die Neuen
Der Zauberberg Die Opferung von Gorge Mastromas Der Rosenkavalier
Bunbury oder Ernst sein ist alles  Glaube Liebe Hoffnung


La Bohème

Oper von Giacomo Puccini                                                  Gesungen in italienischer Sprache                                              Mit deutschen Übertiteln

Musikalische Leitung: Thomas Dorsch

Inszenierung: Hajo Fouquet, Co-Regie: Oliver Hennes

Bühnen- und Kostümbild: Stefan Rieckhoff

Ein Stück eigener Geschichte stellt Giacomo Puccini in seinem Welterfolg dar. Während seines Studiums in Mailand erging es ihm wohl genauso wie Mimi und Rodolfo, Marcello und Musette: Das Leben war ein Rausch aus Leichtigkeit und Freiheit, Müßiggang und kreativem Schaffen - gepaart mit Entbehrungen und der Sehnsucht nach Sinn/Erfüllung und überdauerndem Glück. Mitten im Winter, kein Geld für eine Heizung - in einem Pariser Atelier versuchen der Dichter Rodolfo und der Maler Marcello zu arbeiten. Colline, der Philosoph der Wohngemeinschaft, hat auch nichts auftreiben können. Der Vierte im Bunde, der Musiker Schaunard, war erfolgreicher - das Geld wird für einen Besuch im Cofe Momus reichen. Während die anderen fort sind, bleibt Rodolfo zu Hause und wird von Mimi, der Nachbarin, "gestört", deren Kerze ausgegangen ist. 

 
Spieldauer: 2:30 h / Beginn: Di – Sa 20 Uhr, So 19 Uhr / Pause: / Ende: Di – Sa 22:30 Uhr, So 21:30 Uhr

Bei Verhinderung tauschen Sie bitte möglichst frühzeitig (Volksbühnen-Abonnements rot)

Vorstellungen: 2018/2019:

September: Sa 22. 19 Uhr, Sa 29. 20 Uhr

Oktober: Di 09. 20 Uhr, Do 18. 20 Uhr, So 28. 19 Uhr

November: So 04. 15 Uhr, So 11. 19 Uhr, Fr 23. 20 Uhr

Dezember: Do 06. 20 Uhr, Mi 19. 20 Uhr, Mi 26. 19 Uhr, So 30. 19 Uhr

Januar: Fr 11. 20 Uhr

Einführungen:

Montag, 1. Oktober 2018 20:00 Uhr beim Theatertreff der Volksbühne
durch den Chefdramaturgen Friedrich von Mansberg
sowie jeweils 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn im Foyer.

(Text: Theater Lüneburg)

 

Top