logoVB   VOLKSBÜHNE LÜNEBURG e.V.   logo

Home   Mitgliedschaft   Spielplan   Stücke   Betreuer   Links   Bustransfer   Wir_über_uns   Unser_Team   Reisen  


Wiener Blut  La Bohème Die Nibelungen Bonnie & Clyde Wir sind die Neuen
Der Zauberberg Die Opferung von Gorge Mastromas Der Rosenkavalier
Bunbury oder Ernst sein ist alles  Glaube Liebe Hoffnung


Der Zauberberg (UA)

Tanztheater von Olaf Schmidt nach dem Roman                   von Thomas Mann

Musikalische Leitung: Ulrich Stöcker

Choreographie: Olaf Schmidt

Bühnenbild: Manuela Müller

Kostümbild: Susanne Ellinghaus

Thomas Manns Roman DER ZAUBERBERG erschien im Jahr 1924. Im Mittelpunkt dieses epischen, sprachlich ungeheuer reichen Werkes steht der junge Hans Castorp, der sich, statt in der großen weiten Welt sein Glück zu suchen, in ein Sanatorium für Lungenkranke in den Schweizer Bergen bei Davos zurückzieht und dort mit den unterschiedlichsten philosophischen und politischen Auffassungen der Patienten konfrontiert wird. In der abgeschiedenen Welt der Todkranken, in der er sieben Jahre lang weilt, wird Castorp durch mancherlei erotische Begegnung ebenso geprägt wie durch die morbide Stimmung des Ortes und die Allgegenwärtigkeit des Todes. Ein dreiwöchiger Aufenthalt in einem Sanatorium in Davos zusammen mit seiner Frau inspirierte Thomas Mann dazu, die Langeweile, Sinnlichkeit und Üppigkeit im Alltag der Patienten, die er dort beobachtete, in seinem Epos zu verarbeiten.

 Darsteller / Personen:

Spieldauer: 2:30 h / Beginn: Di -– Sa 20:00 Uhr, So 19:00 Uhr / Pause: / Ende: Di - Sa 22:30 Uhr, So 21:30 Uhr

Bei Verhinderung tauschen Sie bitte möglichst frühzeitig (Volksbühnen-Abonnements rot)

Vorstellungen: 2018/2019:

Januar: Sa 19. Uhr, Fr 25. 20 Uhr

Februar: Fr 01. 20 Uhr, So 03.02. 19 Uhr, So 10. 19 Uhr, Do 28. 20 Uhr

März: So 10. 19 Uhr, Mi 13. 20 Uhr, Sa 23. 20 Uhr

April: So 14. 15 Uhr, Fr 26. 20 Uhr

Mai: 07. 20 Uhr

Einführungen:

Montag, 7. Januar 2019 20:00 Uhr beim Theatertreff der Volksbühne
durch den Chefdramaturgen Friedrich von Mansberg
sowie jeweils 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn im Foyer.

(Texte und Fotos: Theater Lüneburg)

 

Top